Das Logo des Fachbereichs Planen und Bauen invers

Genehmigungen
Drohnen

Der Betrieb von Drohnen wurde durch die “Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten” neu geregelt. Die Verordnung ist am 6. April 2017 im Bundesgesetzblatt verkündet worden und am 7. April in Kraft getreten. Die Regelungen bezüglich der Kennzeichnungspflicht und die Pflicht zur Vorlage eines Kenntnisnachweises gelten ab dem 1. Oktober 2017.

Gegebenfalls muss eine Erlaubnis der Landesluftfahrtbehörde erworben werden, sofern

  • die Startmasse der Drohne (inkl. der zu befördernde Ladung, z. B. Kamera o. ä.) 5 Kilogramm überschreitet oder
  • eine Ausnahme von den Betriebsverboten (siehe unten) erwirkt werden soll.

Sofern beabsichtigt wird, über oder in einem seitlichen Abstand von 100 Metern Bundesfernstraßen oder Bundeswasserstraßen zu fliegen (Verbot gemäß § 21b Abs. 1 Nr. 5 LuftVO), ist die Kontaktaufnahme erforderlich:

Weitere Hinweise

Unabhängig von den Bestimmungen der genannten Verordnung oder der Erlaubnis der Landesluftfahrtbehörde bzw. den darin enthaltenen Auflagen wird darauf hingewiesen, dass:

  1. Die Zustimmung des Grundstückseigentümers der Start- und Landflächen vorliegen muss.
  2. Die öffentliche Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten ist, insbesondere die Absicherung der Start- und Landefläche sowie des Flugbereiches.
  3. Für die Vorbereitung des Betriebes vom Steuerer alle wesentlichen Informationen einzuholen sind sowie ein an den Einsatz angepasstes Notfallverfahren für das Notfallszenario „Funkausfall“ festzulegen ist. Wesentliche Informationen sind: die örtlichen Gegebenheiten, die zum Zeitpunkt des Einsatzes des unbemannten Luftfahrtsystems herrschenden meteorologischen Bedingungen und Luftraumverhältnisse (un-/kontrollierter Luftraum, Entfernung zu Flughäfen/Landeplätzen/Segelfluggeländen, Flugsicherungsanlagen, ständige oder temporäre Flugbeschränkungsgebiete u. a.) .
  4. Bei Anzeichen von Funkstörungen der Flugbetrieb unverzüglich einzustellen bzw. das vorab festgelegte Notfallverfahren einzuleiten und der Flugbetrieb solange einzustellen ist, bis die Störquelle eindeutig ermittelt und ausgeschaltet wurde.
  5. Der Einsatz des unbemannten Luftfahrtsystems untersagt werden kann, wenn dies zur Abwehr von Gefahren für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung erforderlich ist.
  6. Die Erlaubnis der Landesluftfahrtbehörde bzw. deren Kopie den Berechtigten auf Verlangen vorzulegen ist.
  7. Erteilte Erlaubnisse oder Genehmigungen keinen Anspruch auf alleinige Nutzung des Luftgebietes erheben.

Wegweiser

Das Logo des Fachbereichs Bürgerservice

Bürgerservice
Sicherheit & Ordnung

Jasmunder Straße 11
18609 Ostseebad Binz

Tel: +49 (0) 38393 / 374-0
Fax: +49 (0) 38393 / 2389
E-Mail

Sachbearbeiter

Jörg Schwerin
Zimmer 214
Tel. +49 (0) 38393 / 374-88
E-Mail

Offizielle Sprechzeiten

Dienstag:
09:00 – 12:00 & 13:00 – 17:00
Donnerstag:
09:00 – 12:00 & 13:00 – 16:00
sowie nach vorheriger Vereinbarung